Mittwoch, 30. April 2014

Camelot Restaurant

Bei meinem Japan-Post habe ich mich darüber ausgelassen, wie schade ich es finde, dass es bei uns keine "Themed Restaurants" gibt. Nun, so 100% stimmt das nicht, eines fällt mir in Wien nämlich ein: Das Camelot Restaurant auf der rechten Wienzeile. Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich dabei um ein Mittelalter-themed Restaurant und ich finde, das haben sie auch sehr gut umgesetzt.

Eingangsbereich

Selbst von Außen erkennt man das Camelot gut, weil ein großes Schmiedeeisenschild ausgehängt, an dem auch ein Streitkolben befestigt ist. Auch einige Wappen sind an die Hauswand gemalt. Durch eine schwere Holztüre kommt man ins Innere und fühlt sich sofort um ein paar Jahrhunderte zurückversetzt. Das Innere sieht aus wie der Festsaal einer Burg mit allem, was dazugehört. Und auch die Kellner passen ins Bild, da sie als Mägde und Ritter verkleidet sind.

Mittealterlich gedeckter Tisch

Die Karte schaut aus wie aus altem Papier hergestellt und auch die Speisen haben klingende Namen wie "Sir Lancelots Schmaus" oder "Trostpreis des Ritters". Das Ganze wird auf Metall- oder Tontellern serviert, Porzellan gab es damals ja noch nicht. Früher hat man sogar keine Gabel bekommen, weil man damals mit Löffel und Messer gegessen hat, das haben sie inzwischen aber geändert. Behalten haben sie aber die Tatsache, dass man statt einer Servette einen Latz bekommt. :-D

"Leibgericht des Abtes" - Gänsekeule mit Rotkraut und Zwiebekartoffeln

Aber nicht nur die Atmosphäre ist toll sondern auch das Essen. Die Gerichte sind nicht nur sehr lecker (und leider auch fettig, aber auch das war damals so :-D) sondern die Portionen sind auch sehr großzügig. Besonders empfehlen kann ich "Sir Galahads Mittagsmahl" (eine der besten Spareribs, die ich je gegessen habe) und die hausgemachte Limonade (einfach lecker und erfrischend).

Merlin als Wächter des Gästebuchs

Ich kann euch das Restaurant also nur wärmstends empfehlen, ich gehe immer wieder gerne hin! Besonders am Freitag- und Samstagabend, da gibt es nämlich auch immer wieder Künstler, die eine Show zum Besten geben. Wir haben schon Feuersakrobaten und Bauchtänzer gesehen, auch eine Wahrsagerin, zu der man gehen konnte, war dabei. Das gibt dem Ganzen noch zusätzlichen Flair! ;-)

Montag, 28. April 2014

Pink Princess

Heute gibt es nun das Nail Art mit meinen 2 anderen Lacken sowie Schablonen aus Japan. Die Idee dafür stammt übrigens auch aus Japan - dort hatten sie beim Anna Sui Counter nicht nur Swatches von den Lacken, sondern auch Nail Art Ideen ausgestellt! Überhaupt sind (auffällige) Nail Arts in Japan sehr beliebt, es gibt sogar eine Magazine dazu, allerdings hab ich mir keines mitgenommen... :-)

Verwendet:
Anna Sui Nail Polish "702"
Geisha Glitterlack "Pink"
Enternal Basic Schablonen "Oku-102"
p2 Volume Gloss Nagelack "060 Happy Bride"

Samstag, 26. April 2014

Samurai Kuro

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und das Katzi nicht weit vom Herrli! Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Kuro meinem Freund in den Pfot... äh, Fußstapfen folgt und ebenfalls den Schwertkampf erlernt! ;-)

Ich bin Samurai Kuro!

Was? Du wagst es mich herauszufordern? Na warte...

Mach Bekanntschaft mit meiner mächtigen Klinge!

P.s.: In Wirklichkeit ist er eigentlich mehr ein kleiner Ninja, der mit natürlichen Klauenwaffen ausgestattet ist. ;-)
P.P.s.: Das ist übrigens ein Brieföffner, den ich als Andenken beim Schrein der 47 Ronin gekauft habe. Cool, was? ;-)

Donnerstag, 24. April 2014

Japan

Ich habe länger überlegt, ob ich die Reiseberichte so wie letzte Jahr alle am Ende des Jahres in einen Post zusammen fassen soll, aber in Anbetracht wie lang meine Japanreise war, würde das wohl jeden Rahmen sprengen. Deshalb habe ich mich entschlossen, dem Ganzen nun einen eigenen Bericht zu widmen, hat sie ja auch verdient.

Unser Zimmer im Ryokan

Goldener Parvillion

Kirschblütenbeleuchtung im Nijo Schloss

Für die, die es noch nicht wissen, mein Freund und ich war um 24.3. bis 9.4., also für 2 1/2 Wochen, in Japan - genau richtig um die Kirschblüte zu genießen. Wir haben das ganze als Individual-Reise in Form von zwei Sternen gemacht. Also zwei Hotel, eines in Kyoto (ein tradionelles Ryokan) und eines in Tokyo, von wo wir uns dann die Umgebung angesehen haben. Wobei, Umgebung ist gut - wir sind sogar bis Hiroshima gekommen (2 Stunden mit dem Shinkansenvon Kyoto), und das ist doch eine ganze schöne Strecke.

Osaka Schloss

Denkmal in Hiroshima

Kirschblüten in Uji

Zwei Tage (den ersten und letzten im ersten Hotel) waren wir in Kyoto (Goldener Parvillion, Gion-Viertel, Nijo-Schloss (Bei Nacht und wunderschön beleuchtet!), Inari Schrein, Kiyomizudera, Ryoanji Temple, Higashiyama-Viertel...) selbst, dann waren wir noch in Osaka (Osaka-Schloss, Station City), in Hiroshima (Museum und Friedenspark inkl. der Atombombenkuppel und dem Kinderdenkmal), in Himeji (Die Burg des weißen Reihers), Uji (Phönixhallen), Nara (Narapark und diverse Tempel und Schreine dort, sowie zwei wunderschöne japanische Gärten), Kiso-Tal (Tsumago und Magome, zwei alte Dörfer, sowie die Strecke dazwischen, die ein toller Wanderweg ist - man kann dort praktisch auf den Spuren der Samurei wandeln!), Kibune und Kurama (Nach der Wanderung von Kibune-Schrein zum Kurama-Tempel sind wir dann in Kurama noch in einem Onsen gewesen.). Auf der Fahrt nach Kyoto hatten wir auch einen guten Blick auf den Fuji, weswegen wir dann beschlossen haben nicht nochmal extra zum Fuji zu fahren (nur Fotos sind aus dem Shinaknsen raus eher nix).

Tsumago

Japanischer Garten in Nara

Maiko-Tanz im Gion Corner

In Tokyo waren wir dann noch beim Schrein der 47 Ronin, Tokyo Tower, beim Meji Tempel, im Japanese Sword Museum, im Yoyogi-Park, in Akihabara, Ginza, Shinjuku, Shibuya (Hatchiko und das Shibuya Crossing), haben dort viel geshoppt (unter anderem auch beim weltweit einzigem KitKat Store). Lustig war auch, dass ich in Tokyo sogar einen Essence Aufsteller gesehen habe! :-D
Dann waren wir in drei themed Restaurants, dem Alice Cafe (Alice im Wunderland), dem Vampire Cafe (Vampire) und dem The Lock Up (Horror-Gefängnis-Theme), die alle drei total cool waren (Wieso gibt es bei uns sowas nicht?!)! Außerdem waren wir noch bei einem Maiden Cafe und einem Neko Cafe! Und wir sind ins Disney Sea! Dort gab es nicht nur eine Möglichkeit 20.000 Milen unter das Meer oder zum Mittelpunkt der Erde zu reisen (inkl. feuerspukendem Berg ;-)) sondern auch venedische Gondeln - und aus der Mermaid Lagoon wollte ich gar nicht mehr raus! :-D

Alice Cafe

Vampire Cafe

The Lock Up

Auf jeden Fall haben wir viel gesehen und erlebt, leider stimmt es wirklich, dass in Japan nur sehr wenige Englisch sprechen, sogar die Mitarbeiter bei großen Bahnhöfen sprechen oft nur gebrochenes Englisch, was und doch leider ab und zu Schwierigkeiten bereitet hat (z.B. beim Kaufen von Fahrscheinen). Genauso wie die Tatsache, dass es in Tokyo meist weder Hausnummern noch Straßennamen gibt - zum Glück hatten wir eine Prepaid-Sim fürs Internet gekauft (extra für Urlauber), das war äußerst praktisch und hat uns ab und an wirklich gerettet (Google Maps oder Zugrouten inkl. was für Fahrscheine man da braucht)! Das Wetter hat auch teilweise nicht so mitgespielt, so hat es an zwei Tagen wirklich ordentlich geschüttet oder es hat öfter mal schnell von warm auf kalt oder umgekehrt umgeschwenkt, dafür gabs auch einige Tage mit viel Sonnenschein!

Mermaid Lagoon

Dagobert's Geldbrunnen

Tokyo Tower

War schon jemand von euch in Japan? Und wenn ja, wie habt ihr das Land erlebt?

Mittwoch, 23. April 2014

Sparkling Ocean

Der Sommer nähert sich endlich mit großen Schritten und ich muss dabei immer an Strand und Meer denken. Um mich schon etwas in Stimmung zu bringen, habe ich mir natürlich passend die Nägel bepinselt. Für zusätzliche Urlaubsstimmung sorgt bei mir der Glitterlack, denn den habe ich aus meinem Japanurlaub mitgebracht. ;-)

Verwendet:
Catrice "Haute Future" LE Nail Lacquer "C02 Never Green Before"
Eternal Basic Nagellack "Nuru-28"