Samstag, 31. März 2012

Einmal Bento, bitte! (+ YT-Channel-Empfehlung)

Vor ein paar Tagen habe ich mich an etwas gewagt, das mich schon immer fasziniert hat: Bento. Dabei habe ich einige Rezepte von Runny verwendet, dessen Youtube-Channel ich euch nur ans Herz legen kann - seine Rezepte sind einfach nachzumachen und trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - unglaublich lecker, er ist sehr sympathisch und seine Videos immer lustig gestaltet, man sieht, mit welcher Begeisterung er ans Kochen geht. Mein absoluter Lieblingschannel!

Ok, wirklich ausgereift ist es noch nicht, es handelt sich nämlich um einen ersten, richtigen Versuch. Drin ist übrigens Risibisi (sieht man glaub ich eh), Spinat-Tamago-Yaki (nach Gefühl selbst zusammengemixt, ich war zu faul, nachzuschauen :-D) und Schweinefleisch Teriyaki (Nach dem Teriyaki-Rezept von Runny, probiert es aus, es ist super-einfach und so lecker! Aber mein Tipp: Verwendet keine Orangemarmelade mit Schalenstückchen, dann wird es bitter.) . Ich habe letzte Woche schon einmal eines gemacht, aber da hatte ich noch keine richtige Bento-Box, entsprechend bescheiden sieht es auch aus.

Nicht hübsch, ich weiß, aber geschmeckt hat es. Das sind übrigens Spinat-Tamago-Yaki (Nach Runny), Inari-Onigiri-Verschnitt-Dinger (Onigiri-Rezept von Runny, allerdings hab ich Schnittlauch genommen, Frühlingszwiebeln sind aber besser!), Dorayaki mit Waldbeermarmeladen-Füllung (Rezept von CWT).

Und, habt ihr schon mal ein Bento gemacht? :-)

Freitag, 30. März 2012

Dunkler Frühling

Nachdem in den letzten Tagen/Wochen der Frühling endlich wieder bei uns Einzug gehalten hat, hab ich mich auch etwas frühlingshaft angezogen... naja, was eine dunkle Göttin halt so unter Frühling versteht. ;-D

Zum erste Mal auf meinem Blog mit meiner Brille (und seltsamen Gesichtsausdruck o.O). :-D

Getragen:
Schuhe von Deichmann (alt)
Strumpfhose von eBay (neu)
Rock von ??? (alt)
Top von ebay (neu)
Ohrringe von Six (alt)



Und hier noch eine zweite Variante vom nächsten Tag (wieder mit seltsamen Gesichtsausdruck O.O).

Getragen:
Schuhe von eBay (alt)
Strumpfhose von eBay (neu)
Rock von ??? (alt)
Bluse von eBay (neu)
Ohrringe von Skloin (alt)

Mittwoch, 21. März 2012

Ausgezwitschert!

Nach längerer Überlegung habe ich beschlossen, meinen Twitter-Account zu deaktivieren/löschen.

Eigentlich habe ich ihn damals nur erstellt, weil ich bei Firmen und Co. direkt nachfragen können wollte und da schneller Infos haben wollte. Das hat aber selbst am Anfang eher schlecht als Recht funktioniert und man wird inzwischen eh nur noch auf Facebook verwiesen (und einen FB Account will ich mir einfach nicht machen!).

Ich möchte mich trotzdem bei allen Leuten bedanken, die mir auf Twitter gefolgt sind und meine eher sporadischen Tweets gelesen haben sowie mich ge#FFt haben. Danke! :-)

Dienstag, 20. März 2012

Neu bei Nivea

Mir wurden in letzter Zeit ein paar Produkte von Nivea zum Testen zur Verfügung gestellt und ich möchte euch heute meine Lieblinge vorstellen.

Erstmal, die Powerfruit Duschgels - besonders über das violette "Relax" habe ich mich gefreut, denn um das bin ich im Laden schon öfter rumgeschlichen. Heidelbeeren gehören zu meinen Lieblingfrüchten und ich finde, dass das DG sehr lecker nach gezuckerten Heidelbeeren riecht, für den kommende Sommer also toll, vor allem mal was anderes als der hundertste Zitrus- oder Blütenduft. Das rote "Refresh" war nicht so ganz mein Fall - nicht, weil es nicht authentisch nach Cranbeeries geduftet hat, sondern genau deswegen: Ich mag nämlich keine Cranbeeries. Für Leute, die sie lieben, ist der Duft sicher toll.
Von der Pflegewirkung her kann ich sagen: Für meine anspruchslose Körperhaut ausreichend, für Leute mit trockener Haut wird es nicht genug sein, die müssen sicher nachcremen. Aber ok, es sind für mich eindeutig Sommerduschgels, daher finde ich es ok. Die Schaumbildung ist sowohl mit als auch ohne Duschschwamm gut, es lässt sich leicht verteilen und gut abspülen. Etwas hat mich gewundert, dass das Gel durchsichtig ist und die Flasche bunt, aber ok, dann kann ich es auch in meinen Aquarium-Seifenspender füllen, das ist mal ne Abwechslung zu dem immer gleichen, neutralen Duft. :-D

Die Q10 porenverfeinernde Pflege für Mitschaut fand ich auch gut- endlich mal eine Anti-Faltenpflege, die nicht davon ausgeht, dass man im Alter trockene Haut hat. Für jemand mit fettiger/unreiner Haut wie mich, ist es praktisch nicht möglich, eine Pflege zu finden, die auch Falten entgegenwirkt. Ich hab zwar noch keine, aber ich will auch nicht so schnell welche bekommen - und ich bin schließlich schon fast 25, da fängt die Hautalterung langsam an!
Zwar ist die Creme nicht 100% das, was ich brauche - dafür müsste sie auch gegen Unreinheiten wirken (leider hat Nivea da praktisch gar nichts im Angebot, was meiner Meinung nach ein echtes Manko ist), aber sie ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich verwenden sie jetzt öfter und noch hat sie keine Unreinheiten hervorgerufen und die Haut fühlt sich danach gut an, also bin ich zufrieden. Nur hab ich nicht wirklich entdecken können, dass meine Poren kleiner wurden... aber dazu verwende ich sie vielleicht doch nicht oft genug, ich hab auch noch meine Hautarztpflege.

Die Pure&Natural Straffende Pflege fand ich auch sehr interessant, auch wenn ich noch keine schlaffe Körperhaut habe. Sie riecht aber finde ich sehr gut (leicht blumig), pflegt angenehm, lässt sich gut verteilen und zieht recht schnell ein. Den straffenden Effekt kann ich jetzt nicht überprüfen, aber als Körpercreme selbst finde ich sie wirklich gut. Außerdem mag ich die Pure&Natural Serie, auch wenn ich eigentlich nicht viel von so Pseudo-Naturkosmetik halte, irgendwas hat die an sich, dass ich sie mag. :-D

Und noch das Q10 straffende Körperöl, dass unter anderem dazu gedacht ist, Dehnungstreifen zu massieren. Nun, wie sehr viele Menschen, hab ich da ein paar kleine Streifen, leider - deswegen bin ich auch schon ewig um das Bi-Oil herumgeschlichen, das mir aber immer zu teuer war. Nun, das Öl hat mich sehr dran erinnert, auch wenn Beschreibung etwas kryptisch ist - es steht nämlich nur, dass man die damit massieren kann, nicht, dass sie dadurch besser werden. o.O
Nun, ich hab es trotzdem getestet und nach ca. einem Monat (nicht wundern, die Flasche ist am Foto halb leer, ich hab vergessen vorher ein Foto zu machen) hab ich schon etwas das Gefühl, dass sie weniger sichtbar geworden sind. Ok, beim Bi-Oil müsste man es 3 Monate lang jeden Tag 2x verwenden, ich hab nur einen Monat 1x täglich (2x täglich ist nicht drin) genommen, aber ich werde weiter testen und sehen, was sich mit dem Rest der Flasche noch ändert.

Und, spricht euch was von den neuen Sachen an oder ist nichts für euch dabei? :-)

Die Nivea Produkte in diesem Post wurden mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Montag, 19. März 2012

Essence Liquid Eyeliner vs. Liquid Ink Eyeliner

Man kennt das, auch wenn man es nicht versteht: Ein Produkt, das einfach super ist und von Vielen geliebt wird, wird plötzlich aus dem Sortiment genommen oder "verschlimmbessert". Ein entsetzer Aufschrei geht durch die Community, doch meist hilft es nichts: Das HG ist weg. Doch, ab und zu haben die Firmen einsehen mit uns und bringen unseren Liebling wieder zurück.

So geschehen mit den wunderbaren Liquid Eyeliner von Essence. Wer sich meine AMUs schon mal angesehen hat, den wird aufgefallen sein, dass wenn ich schwarzen Liquidliner verwende, es fast immer der von Essence ist. Er war einfach perfekt, man konnte dank dem dünnen Pinsel super Linien ziehen, er war mit einem Auftrag perfekt, nichts ist verschmiert oder abgebröckelt und das zu einem Preis, der einfach unschlagbar ist. Nur dann ist es geschehen und Essence musste diese furchtbare Filzspitze einführen, mit der man schlicht und ergreifend nicht arbeiten kann. Ich hab mir natürlich ein paar Liner gebunkert, habe mich aber schon drauf vorbereitet mir (deutlich teurern wahrscheinlich) Ersatz zu suchen, als Essence das tolle Stück bei der letzten Umstellung unter dem Namen "Liquid Ink Eyeliner" wieder zurück gebracht hat.

Essence Liquid Ink Eyeliner - In Echt sah man die Haut noch viel deutlicher durchschimmern...

Nun, so dachte ich zumindest - gutgläubig habe ich mir sogar zwei Exemplare gekauft. Und was muss ich sehen? Offensichtlich ist an den schwarzen Farbpigmenten ordentlich gespart worden, denn der Eyeliner ist total durchsichtig. Bei einer zweiten Schicht verschmiert das nur und die Trocknung dauert auch ewig, wodurch es fast unvermeidbar wird, dass man auf das Oberlid abfärbt. Kurz: Ein Fall für die Tonne!


Essence Liquid Eyeliner - Das der so schief ist, war, weil ich es nach dem Rumspielen mit den Ink schon recht eilig hatte...

Ich bin wirklich enttäuscht! Wieso müssen Firmen immer an der falschen Stelle sparen?! Ich habe mir den alten Liner weiß nicht wie oft nachgekauft und nun werde ich sicher zu keinem Essence-Eyeliner mehr greifen. Vor allem, nach der Geschichte mit der Multi Action Mascara, die sie auch verschlimmbessert haben und nun bei kaum wen mehr so funktioniert wie zuvor, hätten sie es ja wohl lernen müssen... aber nein, da ist wohl die Versuchung bei den Rohstoffen einzusparen wohl zu groß!

Fazit: Finger weg von dem neuen Eyeliner, werdet nur enttäuscht und euch ärgern...

Sonntag, 18. März 2012

Emmi "Tahiti" Edition

Vor einiger Zeit hat mich eine nette Dame von Emmi gefragt ob ich die limitierte Emmi "Caffe Latte" Edition "Tahiti" mit Vanille gerne testen möchte. Nachdem ich so und so auf LEs und neue Sachen stehe (Ja, auch beim Essen... aber das dürfte euch schon aufgefallen sein. ;-)) und auch den Emmi "Caffe Latte" Light liebe, habe ich natürlich ja gesagt.

Nun, als Ersteres muss ich gleich mal los werden: Meine Ansprüche als Verpackungsjunkie wurden voll und ganz erfüllt, ich finde die Verpackung echt total hübsch! Und ja, ich hab einen Becker ausgewaschen und aufgehoben (;-D). Daumen hoch dafür also! :-)

Nun zum Inhalt - wie jeden dieser Fertig-Kaffees aus dem Kühlregal muss man den Schütteln damit so ein Milchschaum oben entsteht, der allerdings nicht so fein wie normaler Milchschaum, aber das kann man auch nicht wirklich erwarten, ein echter Milchschäumer ist auch was anderes. Der Kaffee selbst schmeckt mir sehr gut... allerdings kann ich nicht wirklich einen Unterschied zu meinem geliebten Light-Kaffee schmecken. Erst im Nachgeschmack entdecke ich etwas von der Vanille, allerdings glaube ich nicht, dass mir das aufgefallen wäre, wenn ich nicht gewusst hätte, dass sie da sein soll. Auch meinem Freund ging es nicht anders, er meinte auch, mehr Vanille könnte da nicht schaden.

Fazit: Der Kaffee, der übrigens im Geschäft ca. 1,30 bis 1,50 Euro kostet, schmeckt wirklich gut, die Vanille kann ich aber nicht wirklich rausschmecken, was ich schade finde. Außerdem hätte ich mir etwas kreativeres als Vanille gewünscht - wie wäre es mit was Ausgefallenem wie Green Tea Latte? Da würde ich ihnen garantiert die Regale leer kaufen! ;-)

Der Emmi "Caffe Latte" Tahiti Edition wurden mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.

Tchibo "Mein neues Hobby: selbstgemacht"

Erstmal "Hallo" meine Lieben, ich weiß, von mir hat man länger nix mehr gehört - ich will mich jetzt auch nicht entschuldigen, davon halte ich generell nicht viel, wenn das Blogger machen, wenn sie mal abwesend sind, allerdings wollte ich das ihr wisst: Ich bin nicht vom Erdboden verschluckt, ich hab nur jede Menge um die Ohren im Moment und das wird sich leider in nächster Zeit kaum ändern. Aber: I'll be back. Und ich werde auch versuchen, dazwischen ab und zu zu posten. :-)

Heute will ich euch darum gleich mal mit einem etwas längeren Post beglücken und zwar wieder zum Thema "Tchibo", weil es da demnächst eine sehr interessante Woche gibt: "Mein neues Hobby: selbstgemacht". Als alter Bastler fand ich das natürlich sehr interessant und habe auch einiges mitgenommen. Grundsätzlich gibt es dabei Dinge zum Kartengestalten (Ich kenne da so eine Bloggerin, der dürfte das gefallen, was, Charmy? ;-)), Schmuck herstellen und auch zum Malen. Aber auch Perlenweben und Textilgestaltung sind dabei, die Auswahl ist wirklich vielfältig.

Besonders habe ich mich auch die Acrylfarben-Set (14,95 € je Set, "Indian Summer" und "City Lights") gefreut, weil ich schon öfter gelesen habe, dass Beautys das für Nailart verwenden... nun, entweder ich bin zu unbegabt dafür oder die sind dafür nicht geeignet. Und ja, ich weiß, meine Muster sind jetzt äh... sehr 'modern', ich hab mich aber einfach nur lustig gespielt und dann war ich frustiert davon. Tja, Nail-Art-Tauglichkeit kriegen sie von mir zumindest sicher keine ausgestellt! :-(

Dann habe ich mir noch das Kartenset "Bütten" (9,95 €) und die 30 selbstklebenden Bastelfolien (9,95 Euro) zugelegt. Beim Kartenset musste ich sogar zur zweiten Tchibo-Testfilale im EKZ Simmering fahren, weil sie in meiner Filiale vergriffen waren (:-o) - kein Wunder, das Büttenmuster ist echt schick. Die holografische Bastelfolie hab ich auch gleich getestet und etwas Ultrakitschiges gebastelt:

Na, wer erkennt, wessen Diadem das ist? :-D
Ich habe dazu noch goldenes Tonpapier (Nicht von Tchibo, sondern von vor Urzeiten beim Libro, aber ich glaub, das gibt es noch!) verwendet (Auch wenn man das nicht sieht, dass ist nur innen.), wobei ich an einer Stelle mit Kleber nachhelfen habe müssen, also super-kleben war die selbstklebende Folie dann doch nicht oder ich habe hab die Klebestelle unabsichtlich angefasst, das kann ich jetzt nicht ausschließen.

Außerdem habe ich mir noch das Schmuckbastelset "Schwarz-weiß" (19,95 €, das gibt es auch noch in "Bunt".) und das Schmuckbastel-Zubehörset (9,95 €) gekauft, die ich allerdings noch nicht getestet habe (und wohl in nächster Zeit auch nicht werde). Es gäbe auch noch Sets nur mit Perlen (und auch anderes Zubehör wie z.B. extra Zangen), aber die haben mir dann nicht so gut gefallen und es sind sehr ähnliche wie im Schmuckbastelset. Ne, da besorge ich mir eher eigene bzw. hab auch einen Haufen. ;-)

Die Sachen sollte es ab 4.4.2012 in allen Tchibo-Filalen geben, werdet ihr euch was zulegen? Sind sie euch zu teuer oder gefallen sie euch nicht? Oder seid ihr vielleicht ganz und gar nicht die Bastler? :-) Tante Edit: Ich hab inzwischen noch Ohrringe mit dem Schmuckset gemacht, ist recht gut gegangen, auch wenn ich finde, die Zange ist etwas unhandlich. :-S

Das Ergebniss gefällt mir aber richtig gut. :-)

Donnerstag, 15. März 2012

7. Das heilige Schwert

Die Grabwächterin – sie hatte uns gesagt, sie heiße Linda – führte uns durch den Wald, Sei und ich folgten ihr in einigem Abstand. Ich wusste, dass ihm das nicht gefiel – allzu leicht hätte sie uns in eine Falle locken können, außerdem war er wirklich wütend darüber, dass sie seine Soldaten getötet hatte. Und das sie ihm so sehr zugesetzt hatte – wer weiß, wäre er nicht nur ein Halbdämon und damit auch nur zur Hälfte durch Licht-Magie verwundbar, vielleicht wäre er dann sogar selbst gestorben.
Aber trotz allem war sie unsere einzige Chance, die Grabstätte zu finden – vor allem, nachdem wir nur noch zu zweit waren, hätte es sonst ewig gedauert.
Schließlich gelangten wir zu einer Felswand, die wir ein Stück entlang gingen, bis Linda plötzlich stehen blieb. Sie tastete die Wand ab, drückte ein paar Steine hinein und schließlich öffnete sich ein Riss in der Wand, der einen geheimen Weg in den Berg hinein freigab.
Linda ging vor, nahm eine Fackel von der Wand und trat den geschlungen Weg durch Fels und Gestein an. Sei und ich folgten ihr schweigend, auch wenn ich nicht umhinkam zu bemerken, dass Sei immer unangenehmer zumute wurde. Verstärkte dieser unterirdische Geheimgang seine Befürchtungen nach einer Falle noch mehr? Oder steckte da am Ende mehr dahinter?
Mal wurde der Weg immer enger, so dass ich schon fast glaubte, wir wären in eine Sackgasse gelaufen, dann wieder war er hoch und breit, so dass ich mir nicht sicher war, in welche Richtung wir gehen würden. Plötzlich erkannte ich die Umrisse einer Hängebrücke vor uns, die über einen Abgrund führte, dessen Boden ich nicht einmal erahnen konnte. Linda ging voraus und ich folgte ihr und setzte meine Füße auf die leicht schwingenden Bretter. Wie alt diese wohl waren? Ob die Brücke regenmäßig gewartet wurde? Ich wollte meine Reise ungern dadurch beenden, zerschmettert am Boden eines Abgrunds zu liegen – wenn er überhaupt einen Boden hatte, dessen war ich mir nämlich nicht so sicher.
Doch ich versuchte mir meine Befürchtungen so gut es ging nicht anmerken zu lassen und tastet mich zielstrebig vor, auch wenn ich mir recht sicher war, dass Sei, der hinter mir ging, aufgefallen war, wie fest ich die Halteseile umklammerte. Doch ich wagte es nicht, mich umzudrehen um mich zu vergewissern und heftete meinem Blick auf das Ende der Brücke vor mir. Davon abgesehen war ich auch gar nicht so erpicht drauf Seis Kommentar zu meiner Höhenangst zu hören.
Innerlich atmete ich auf, als ich das andere Ende erreicht hatte und nahm aus dem Augenwinkel war wie Sei sofort danach neben mich trat.
Linda drehte sich im selben Moment zu uns um und blickte uns das erste Mal seit unserer Diskussion im Wald an.
„Der Dämon muss hier warten!“ sagte sie knapp, wenn auch nicht so knapp wie das „Rechts!“ und „Links!“, was das Einzige bildete, was wir die letzte Stunde von ihr gehört hatten.
„Ich werde nicht von der Seite meiner Herrin weichen!“ erwiderte Sei hart und durchbohrte die Grabwächterin mit seinem Blick.
Diese lächelte finster und sagte daraufhin gelassen: „Wie ihr wollt, aber der Raum vor uns ist von der selben Energie durchflutet wie das Artefakt…“
Seis Miese verzerrte sich vor Wut und seiner Kehle entstieg ein leichtes Knurren, doch bevor er etwas erwidern konnte, legte ich ihm eine meiner Hände auf seinen Unterarm und die andere ruhte auf dem Knauf meines Schwertes.
Als sein verwunderte Blick mich dann traf sagte ich ihm, während ich tief in seine Augen schaute und leicht lächelte: „Keine Angst, ich weiß mich zu verteidigen…“
Dann wand ich mich Linda zu: „…auch wenn dass das nötig sein wird!“
Mit seinem letzten Seitenblick zu Sei fügte ich hinzu: „Sie kann ihren Schwur genauso wenig brechen wie du den deinen!“
Ein leises „Pff!“ entfuhr ihr und sie drehte sich um und ging in den Raum vor uns, ich folgte ihr und lies Sei hinter uns zurück.
Der kurze Gang endete in einer riesigen, reichlich verzierten Halle, an deren Wänden so viele Fackeln hingen, dass jeder ihrer Winkel erhellt wurde und die reichhaltigen Schnörkel des Marmorbodens genauso gut zur Geltung brachte wie schweren Vorhänge, die Wände bedeckten. Alles war in creme, grün und gold gehalten, die Farben meines Hauses – nun, zumindest war es das vor langer, langer Zeit.
Auch das alte Wappen fand sich überall, vor allem auf den großen Särgen, die am Ende der Halle aufgebahrte waren – die alten Könige, meine Vorfahren. Und vor dem Größten, der genau in der Mitte stand und – so nahm ich zumindest an – der Sarkophag des ersten Königs war, steckte in einer Halterung der Grund, wieso ich mir diese Reise angetan hatte: Hevshire.
„Das Engelsschwert…“ flüsterte ich und musterte es mit großen Augen. Es war noch prachtvoller, als ich es mir vorgestellt hatte. Es war ganz aus Gold, nur die Klinge war aus einem seltsamen, weißen Metall, das nicht von dieser Welt zu sein schien… nun, das war es wahrscheinlich auch nicht. Der Griff war mit Engelsflügeln und anderen Schnörkeln verzieht und über und über mit Smaragden und Diamanten besetzt.
„Ihr seid wegen dem Schwert hier?!“ fragte mich Linda während sie sich mit aufgerissen Augen zu mir umdrehte und ihre gelassene Fassade zerbrach.
„Ja…“ sagte ich und ging langsam und ehrfürchtig auf das Objekt meiner Begierde zu.
„Dann…“ setzte sie verunsichert an und ihr Blick war verwirrt, als sie mich anblickte. „…seid ihr am Ende zur Vernunft gekommen und wollt Alon…?“
Ich blieb stehen und wand mich ihr zu. Hoffnung glomm in ihren Augen auf – die Einzige, die sie hatte, denn ich erkannte den Zauber, der auf der Halterung des Schwertes lag: Nur jemand meiner Blutlinie konnte das Schwert dort herausziehen! Das war der Grund, wieso sie das Schwert noch nicht gegen Alon eingesetzt hatten!
„Nein.“ stellte ich mit einer Endgültigkeit in meiner Stimme klar, die ihr die Verzweiflung ins Gesicht trieb. „Ich habe vor das Schwert an der Seite meines geliebten Gemahls gegen Eres zu führen… und dann werde ich es vernichten!“
„Nein!“ kreischte sie ein paar Töne zu hoch. „Das könnt Ihr nicht! Dieses Schwert ist die letzte Hoffnung, die die Menschheit noch hat!“
„Doch, das kann ich!“ erwiderte ich kühl. „Und Ihr könnt mich nicht daran hindern, dass wisst ihr!“
Ihr Gesicht verzog sich vor Zorn und mit von Wut belegter Stimme zischte sie: „Eines Tages wird Alon von euch genug haben und dann werdet ihr dafür in der Hölle schmoren!!!“
Ein amüsiertes Lächeln überflog mein Gesicht als ich sie überlegen ansah und ruhig sagte: „Ich fürchte weder Himmel noch Hölle… ich habe beides schon gesehen!“
„Lügnerin!“ schimpfte sie. „Kein Sterblicher kann die Hölle betreten ohne dem Wahnsinn zu verfallen noch würde er je freiwillig dem Himmel den Rücken kehren!“
„Ihr überrascht mich…“ lächelte ich. „…nach allem, was ihr von mir wisst, glaubt ihr immer noch an meine geistige Gesundheit…? Ich habe mich der Finsternis hingegeben…“
Schockiert und beängstigt gleichzeitig sah sie mich an, dann wand ich meinen Blick wieder auf das Schwert und ging darauf zu. Ich streckte die Hand danach aus und plötzlich spürte ich einen starken Schmerz durch meine Hand fahren, der von einem golden Blitz begleitet wurde, worauf ich sofort meine Hand zurück zog.
Hinter mir hörte ich Linda triumphierend auflachen: „Niemand, der von der Dunkelheit berührt ist, kann ein heiliges Schwert berühren! Und wie ihr selbst gesagt habt: Ihr habt euch der Finsternis hingegeben…“
Doch ich ignorierte sie und streckte meine Hand wieder nach dem Schwert aus, dieses Mal war ich auf dem Schmerz vorbereitet und zog meine Hand nicht zurück. Umso näher meine Hand dem Knauf kam umso stärker wurden die Blitze und auch der Schmerz, aber ich schob meine Hand immer weiter vor. Ein Grollen stieg auf und ein starker Wind umfasste mich, versuchte mich von dem schwert weg zu treiben, doch ich hielt stand.
„Närrin!“ hörte ich die Stimmer der Grabwächterin durch den Sturm zu mir hindurchdringen. „Ihr werdet sterben!“
Doch nur noch wenige Zentimeter trennten mich von dem Schwert und ich war nicht so weit gereist, hatte so viel riskiert, um jetzt aufzugeben. Die Blitze zuckten durch meinen ganzen Körper und ich biss die Zähne heftig aufeinander um nicht laut aufzuscheinen und mit einem Mal war alles vorbei. Ich hörte ein leises Klirren und meine Hand schloss sich um den Griff des Schwertes und zog es aus seinem Gefängnis.
Reflexartig drehte ich mich zu Linda um, die mich anstarrte – mich und das leuchtende Engelsschwert in meine Hand. Für einen Moment war ihr Gesicht ein Bild des Entsetzens – dann lachte sie erneut auf, was Verwirrung in mir hervorrief.
„Nun, es sieht so aus, als hättet ihr euch von eurer Dunkelheit befreit…“ sagte sie und ihr Blick heftete sich auf etwas, das am Boden lag. Ich folgte ihm und erkannte mit Entsetzen was es war: Mein Ehering, der in zwei Teile gebrochen war…!
Mit aufgerissenen Augen betrachtete ich ihn einige Sekunden… ich konnte es nicht glauben. Mein Ring, das Symbol meiner Liebe zu Alon… unserer Liebe, unseres Bandes zueinander… lag in Stücke gebrochen vor mir! Verzweifelt sank ich zu Boden, eine Träne ran über meine Wange und das Schwert glitt aus meiner Hand.
„Wieso…?“ flüsterte ich erstickt.
„Nun…“ sagte Linda mit einem überheblichen Ton in ihrer Stimme. „…ich nehme an, Ihr habt ihm bei eurem Eheversprechen Treue geschworen, nicht wahr? Was gebe es für einen größeren Verrat, als euer Leben zu riskieren für ein Schwert, dessen Bestimmung es ist, ihn zu töten?“
Entsetzt sah ich Linda an und schrie: „Das ist nicht wahr! Ich habe das getan um Alon zu unterstützen… und ihm einmal auch eine Hilfe zu sein!“
„Ich habe den Zauber, der auf dem Ring lag, nicht gemacht…“ antwortet sie gehässig. „…da müsst ihr euch schon an euren Gemahl wenden… oder besser gesagt Ex-Gemahl… wenn er denn noch mit euch reden will!“
Lachend drehte sie sich um und verließ die Halle, während ich zitternd meine Hände nach den Überresten meines Eherings ausstreckte und sie behutsam aufhob. Was hatte ich mir dabei nur gedacht? Ich hätte das Schloss nie verlassen dürfen! Alon würde mir das nie verzeihen – der Schwur, denn wir uns für die Ewigkeit gegeben hatte, mein Leben an seiner Seite… ich hatte mit meiner Überheblichkeit alles zerstört!