Samstag, 19. Mai 2012

Hühnchen-Teriyaki-Onigiri

So, heute gibt es mal wieder ein Rezept, das auf einem Gericht von Runny. Ich mag seine Onigiri sehr gerne, genau wie Teriyaki. Nun bin ich also auf die Idee gekommen, beides zu kombinieren. Übrigens, es muss kein japanisch/asiatischer Reis sein, ich verwende einen normalen Rundkornreis um 1,19 Euro/Kilo vom Billa/Merkur (Facile), der funktioniert super, besser als die teuren! ;-)

Zutaten für 6 Onigiri:
250g Rundkornreis
300ml Wasser
100g Hühnerfleisch
3 Frühlingszwiebel
4 EL Soyasauce
2 EL Honig
Etwas Wasabi
2 Blätter Nori

Zubereitung:
Zuerst den Reis sehr, sehr gut waschen, ich mach das mit einem Sieb und einer flachen Schüssel. Ich geb den Reis in das Sieb, spüle ihn erstmal ab, dann hänge ich das Sieb mit dem Reis in die Schüssel, lass Wasser rein laufen und rühre den Reis (im Sieb) mit der Hand um, dann hebe ich das Sieb raus, leer das Wasser weg und fange wieder von vorne an, bis das Wasser klar ist (kann auch bis zu 10 Durchgänge dauern, wenn er aber nicht gut gewaschen ist, geht der beim Kochen über, dann den Herd putzen ist unschön). Dann den Reis mit dem Wasser in einen Topf geben (optimal einer mit Antihaftbeschichtung), Deckel drauf und auf mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Dann 15 Minuten köcheln lassen und dabei aufpassen, dass er nicht übergeht. Bei Bedarf auf niedrige Hitze schalten. Danach Deckel runter und mit einem Geschirrtuch drüber auskühlen lassen.
Das Hühnchen ohne Würzen anbraten, auskühlen lassen und dann in sehr kleine Stückchen (ca. 1 cm) schneiden. Den grüner Teil der Frühlingszwiebel zuerst der Länge nach einschneiden und dann in Ringe schneiden. Hühnchen und Frühlingszwiebel mit Soyasauce, Wasabi und Honig mischen, dann den Reis dazu mischen. Aus der Maße Onigiri formen - am Besten mit einer Onigiri-Form, ansonsten die Reismischung auf ein kleines Stück Frischaltefolie geben und dann formen. Onigiri können in Frischhaltefolie im Kühlschrank aufbewahrt werden, Noristreifen erst direkt vor dem Servieren darum wickeln.

Gute Appedit!

7 Kommentare:

Lilienknochen hat gesagt…

Also zu dir komme ich gerne mal zum Essen :D Habe gerade erst bemerkt, dass du auch aus Österreich bist ^^

und ich liebe Runnys Videos :D Er kocht immer so leckere Sachen *_*

Chinda-chan hat gesagt…

Danke, du bist schon die 2., die das sagt. :-D
Ja sogar auch aus Wien. ;-)

Anonym hat gesagt…

Hey
erstmal möchte ich sagen dass das Rezept wirklich klasse ist echt lecker vielen dank :)
Dann hätte ich aber noch eine frage: Ich habe Onigiris bisher immer nur in Filmen und Animes gesehen ;) und dort waren sie immer so stabil dass man sie einfach mit der Hand essen konnte
Da ich dein Rezept genau befolgt habe und sie bei mir eher matschig waren wollte ich gerne wissen ob das bei diesem Rezept anders ist oder ob ich etwas falsch gemacht habe. Wenn ja wäre es nett wenn du mit noch ein paar tips geben könntest wie's besser geht :) Ich hoffe du kannst einem Anfänger helfen :D Vielen dank schonmal und nochmal ein dickes Lob fürs Rezept schmeckt wirklich gut :)

Chinda-chan hat gesagt…

Danke. :-)

Ja, das ist auch (normal) so, bei dem ist es wegen dem Dressing etwas schwierig (bei Onigiri, die eine Füllung haben wird das Ganze fester), es kommt auch auf den Reis drauf an, nicht jeder ist gleich, es gibt unter den Reissorten auch richtige Zicken.

Aber ich hab trotzdem ein paas Tipps: Und zwar fest zusammen pressen und dann einige Zeit im Kühlschrank lassen, dann 'pappt' es mehr zusammen und fester.
Und wenn das gar nicht hilft, evtl. den Reis mit weniger Wasser kochen und/oder länger ausdampfen (evtl. auch ohne Geschirrtuch) lassen. Oder statt einem Teil des Wassers schon Soyasauce geben und dann nur mehr den Honig als Dressing nehmen.

Vllt. hilft es auch, wenn die Hühnerstückchen noch kleiner geschnitten sind.

Da muss man wohl etwas expermentieren... ich hoffe, dir ist damit trotzdem geholfen. :-)

Anonym hat gesagt…

Ok danke für die schnelle Hilfe :)
Ich werde das einfach weiter probieren :D Ich kann ja morgen nocheinmal Bescheid sagen wie das mithilfe der Tipps aussieht ;)
war ja auch mein erster Versuch bei sowas ;)
Naja nochmal vielen Dank :D

Anonym hat gesagt…

Ein richtig leckeres Rezept für Onigiri und mal nicht so stereotypisch! Kommt in meine Sammlung :D .

Schöne Grüße!

Chinda-chan hat gesagt…

Danke. :-)